Nr.: 14, 26. Januar 2019, Pressemitteilung In Bezug Auf Den Internationalen Tag Des Gedenkens An Die Opfer Des Holocaust

Republik Türkei Außenministerium 26.01.2019

Am 1. November 2005 verabschiedete die UN-Generalversammlung die von der Türkei mitgetragene Resolution, den 27. Januar zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust zu erklären.

Am Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust gedenken wir mehr als 6 Millionen Opfer, die vom Nazi-Regime und seinen Verbündeten systematisch brutal ermordet wurden. Auch gedenken wir mit Respekt der türkischen Diplomaten, die den Opfern auf der Flucht vor dieser schrecklichen Tragödie geholfen haben.

Sowohl weltweit als auch in der Türkei wurde an die Opfer des Holocaust erinnert. Am 24. Januar 2019 fand an der Universität Ankara eine Zeremonie mit großer Beteiligung statt. Der stellvertretende Außenminister und Direktor für EU-Angelegenheiten Botschafter Faruk Kaymakcı, Vertreter des Außenministeriums, der Rektor der Universität Ankara, Akademiker und Studenten, Mitglieder des diplomatischen Corps, Oberrabbiner der Türkei, der Vorsitzende sowie die Mitglieder der Türkischen Jüdischen Gemeinschaft und Schüler nahmen an dieser Veranstaltung teil.

Aus dem Holocaust, der in der Geschichte keine Parallelen kennt, sollten Lehren gezogen werden. Trotz des Holocaust, der das Ergebnis von Rassismus und Hass auf Differenzen war, ist der Anstieg von Antisemitismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie in der heutigen Welt beunruhigend. Es ist von entscheidender Bedeutung, diese hasserfüllten Phänomene, die die globale Stabilität bedrohen, entschlossen zu bekämpfen.

Mit diesem Verständnis beteiligt sich die Türkei seit 2008 als Beobachterland an den Aktivitäten der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA), die mit dem Ziel gegründet wurde, den Holocaust gründlich zu erforschen, seinen Opfern gebührend zu gedenken und die jüngeren Generationen über dieses Verbrechen aufzuklären.

Die Türkei öffnete ihre Tore für Hunderte von Juden, darunter auch Wissenschaftler, die vor der Verfolgung durch die Nazis flohen und bietet heute Millionen von Menschen Schutz, die vor Grausamkeiten fliehen. Die Türkei wird ihre Bemühungen zur Verhinderung von Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Islamophobie und allen Formen von Extremismus fortsetzen.

Montag - Freitag

9:00 - 13:00 / 13:00 - 17:00

9:00 -17:00
01.01.2020
06.01.2020
13.04.2020
01.05.2020
21.05.2020
01.06.2020
11.06.2020
31.07.2020
26.10.2020
29.10.2020
08.12.2020
25.12.2020