Fa-72, 23. November 2019, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums Der Republik Türkei, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zu Einer Pressemitteilung, Die Von Den Un-sonderberichterstattern Über Eine Irische Staatsbürgerin Und Ihr Kind Veröffentlicht Wurde

Republik Türkei Außenministerium 23.11.2019

In einer Pressemitteilung der UN-Sonderberichterstatter über eine irische Staatsbürgerin und ihr Kind wurde auf die Türkei hingewiesen.

In Syrien ereignet sich eine der größten humanitären Tragödien des Jahrhunderts. Die Türkei ergreift einerseits Maßnahmen gegen die in der Region auftretenden Sicherheitsbedrohungen, tut andererseits alles, um die Opfer der unmenschlichen Bedingungen, vor allem Frauen und Kinder, zu unterstützen.

Mit den irischen Behörden werden enge und intensive Bemühungen unternommen, um sicherzustellen, dass die irische Frau und ihr Kind unter sicheren und menschlichen Bedingungen rasch in ihr Land zurückkehren. Auch die irischen Behörden betonen die Bedeutung, die sie dem positiven und diskreten Verlauf dieser laufenden Zusammenarbeit beimessen.

Dieser Vorgang wurde bisher aufgrund der verschiedenen Aspekte der Angelegenheit, insbesondere der Nichtverletzung der Privatsphäre von Mutter und Kind sowie der Sicherheit, aufmerksam und sorgfältig ausgeführt. Es lässt sich verstehen, dass die UN-Sonderberichterstatter keine Bedenken haben, wenn es darum geht, der Sache die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken. Sie haben kein Arg daran gefunden, unsere Bemühungen durch die Veröffentlichung einer Pressemitteilung mit fehlerhaften Informationen und haltlosen Behauptungen zu schädigen, ohne darauf zu warten, von den betreffenden Ländern Informationen zu diesem Thema zu erhalten. Durch eine unverantwortliche Haltung wurde die Privatsphäre der Frau und ihres Kindes verletzt.

Die Pressemitteilung, die die Rolle und die Glaubwürdigkeit der UN-Sonderberichterstatter beim Schutz der Menschenrechte ernsthaft untergraben hat, widersprach auch der Kooperationsbereitschaft, die wir bis heute gegenüber den Sonderberichterstattern gezeigt haben. Wir erwarten von den Sonderberichterstattern, dass sie diesen Fehler in einer Weise korrigieren, die der Mutter und dem Kind überhaupt zugutekommt, und dass sie solche Fehler vermeiden, die uns veranlassen werden, unseren Willen zur Kooperation zu überdenken.

Montag - Freitag

9:00 - 13:00 / 13:00 - 17:00

9:00 -17:00
01.01.2020
06.01.2020
13.04.2020
01.05.2020
21.05.2020
01.06.2020
11.06.2020
31.07.2020
26.10.2020
29.10.2020
08.12.2020
25.12.2020