Nr.: 90, 24. April 2020, Pressemitteilung In Bezug Auf Die Erklärung Des Us-präsidenten Donald Trump Zu Den Ereignissen Von 1915

Republik Türkei Außenministerium 24.04.2020

Die Erklärung von US-Präsident Trump vom 24. April 2020 zu den Ereignissen von 1915 basiert auf einer subjektiven Erzählung, die die Armenier zu einem Dogma zu machen versuchen.

Diese aus innenpolitischen Erwägungen abgegebene Erklärung hat für uns keine Gültigkeit. Wir weisen die in dieser Erklärung vorgebrachten Behauptungen zurück.

Wir stellen fest, dass das Leiden von mehr als 500.000 Muslimen, die im gleichen Zeitraum von armenischen Rebellen massakriert wurden, in dieser Erklärung nachdrücklich ignoriert wurde. Dieses Verständnis, das der Gerechtigkeit und Gleichheit beraubt ist, muss von nun an geändert werden.

Unser Vorschlag, eine Gemeinsame Historische Kommission zu den Ereignissen von 1915 einzurichten, liegt weiterhin auf dem Tisch. Wir glauben, dass die Wahrheit ans Licht kommen wird, wenn diese Kommission eingesetzt wird.

Diejenigen, die versuchen, diesen Vorschlag von der Tagesordnung zu streichen, sind radikale Armenier, die ihre Verantwortung für die Ereignisse von 1915 zu vergessen bringen. Die US-Regierung sollte sich dieser Tatsache bewusst sein und entsprechend handeln.

Bei dieser Gelegenheit gedenken wir mit Respekt der muslimischen, christlichen und jüdischen Zivilisten der osmanischen Gemeinschaften, die während des Zusammenbruchs des Osmanischen Reiches ums Leben gekommen sind.

Montag - Freitag

9:00 - 13:00 / 13:00 - 17:00

9:00 -17:00
01.01.2020
06.01.2020
13.04.2020
01.05.2020
21.05.2020
01.06.2020
11.06.2020
31.07.2020
26.10.2020
29.10.2020
08.12.2020
25.12.2020